Zum Inhalt springen
Startseite » Weltreise Planung » Wohnung & Meldeadresse

Wohnung & Wohnsitz während der Weltreise

Wohnung & Wohnsitz während der Weltreise

„Was passiert eigentliche mit meiner Meldeadresse und meiner Wohnung während der Weltreise?

Welchen Wohnsitz habe ich dann? Wo bin ich gemeldet?

Bin ich dann obdachlos?!“

Zu Beginn deiner Weltreise-Planung stehst du wahrscheinlich vor vielen Fragen, die du dir so noch nie stellen musstest.

Doch keine Sorge, das ist alles halb wild.

Wir geben dir einen Überblick über deine Möglichkeiten und haben hier die häufigsten Konstellationen durchdacht.

Außerdem klären wir auf, was es mit der verbotenen ‚Schein-Anmeldung‘ auf sich hat und wie du sie ganz legal umgehst.

Wenn du dich entscheidest, deine Wohnung während deiner Weltreise zu halten und sie vielleicht untervermieten möchtest, kannst du selbstverständlich deinen Wohnsitz behalten. Das heißt, du bleibst dort gemeldet.

Vielleicht ist auch die Untervermietung über AirBnB* etwas für dich?

Zum Thema Untervermietung werden wir hier bald noch mal einige wichtige Punkte zusammenfassen.

Möchtest du deine Wohnung auflösen, gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie du weiter vorgehen kannst:

Wenn du dich dafür entscheidest, deine Wohnung während der Weltreise nicht zu behalten, musst du natürlich deinen Mietvertrag kündigen. Sodann folgt die Auflösung oder Einlagerung deines Hausstands. Sofern du anschließend nicht in eine neue Wohnung oder WG-Zimmer einziehst, ist der nächste Schritt die offizielle Abmeldung deines Wohnsitzes.

Das heißt du kannst (und musst) dich mit dem Einwohnermeldeamt in Verbindung setzen, um dich von deinem letzten Wohnsitz abzumelden. Dass du dich nirgendwo mit neuem Wohnsitz anmeldest, ist rechtlich problemlos möglich.

Gesetzliche Grundlage hierzu ist §17 II Bundesmeldegesetz: Wer aus einer Wohnung auszieht (machst du) und keine neue Wohnung im Inland bezieht (machst du nicht), hat (also eine Muss-Vorschrift) sich innerhalb von zwei Wochen nach dem Auszug bei der Meldebehörde abzumelden. Eine Abmeldung ist frühestens eine Woche vor Auszug möglich […].

Du bist in Deutschland nicht verpflichtet, irgendwo amtlich gemeldet zu sein, wenn du keinen Wohnsitz hast.

Das bedeutet übrigens nicht, dass du Obdachlos bist. Sondern lediglich, dass du keinen gemeldeten Wohnsitz in der BRD besitzt. Was du für die Abmeldung benötigst, welche Vor- und Nachteile dies mit sich bringt, findest du in unserem Extra-Beitrag „Aus Deutschland abmelden“.

Solltest du aus diversen Gründen weiterhin einen Wohnsitz und Adresse in Deutschland benötigen, ist es auch möglich dich bei deinen Eltern wohnhaft zu melden.

Grundsätzlich stellt dies rechtlich ein Problem dar, da du ja nicht wirklich dort wohnst, während du im Ausland bist. Denn: Deine Eltern müssten dir die sog. Wohnungsgeberbestätigung ausstellen. Diese ist nämlich für die Anmeldung beim Einwohnermeldeamt notwendig.

Rechtliches Problem der ‚Schein-Anmeldung‘

(Fürs Protokoll: Es handelt sich hier ausdrücklich nicht um eine verbindliche Rechtsberatung, sondern um unsere Lesart des Gesetzes. Gesetze sind auslegungsfähig. Daher kann ein Anderer auch eine andere Auffassung dieses Paragraphen vertreten.)

§19 VI Bundesmeldegesetz besagt: „Es ist verboten, eine Wohnungsanschrift für eine Anmeldung nach § 17 Absatz 1 (Anmeldung deines Einzugs) einem Dritten (Dir) […] zur Verfügung zu stellen, obwohl ein tatsächlicher Bezug der Wohnung durch einen Dritten (Dich) weder stattfindet noch beabsichtigt ist.“

Der letzte Teil ist für uns interessant und wichtig.

Denn da du (theoretisch) jederzeit die Möglichkeit hast, von deiner Reise zurückzukehren und deine Absicht ja darin besteht, nach Rückkehr tatsächlich wieder bei deinen Eltern einzuziehen (wenn auch nur vorübergehend), greift unseres Erachtens dieser Paragraph hier nicht.

Es kommt hier also auf deine Absicht an, tatsächlich irgendwann z.B. wieder ein Zimmer bei deinen Eltern zu beziehen.

Um diese Absicht zu begründen genügt es unseres Erachtens zum Beispiel, dass du dort ein Möbelstück wie ein Bett und einige persönliche Dinge einrichtest, sowie deinen verbliebenen Hausstand in Kisten im Keller lagerst.

Der Einzug findet somit zwar erstmal nur mittels ein paar Möbeln und Kisten statt, deine Absicht dort irgendwann einzuziehen besteht jedoch während deiner Reise fort. Jedenfalls solange du dort auch einige deiner Möbel eingerichtet hast und persönliche Dinge in ein Zimmer gestellt hast.

Damit könntest du zum Beispiel auch das Thema mit der postalischen Anschrift deines Gewerbes lösen, sofern du eines angemeldet hast und betreibst.

Wichtig:

Abzugrenzen ist der Fall, dass dir jemand eine reine „Gefälligkeits-Bescheinigung“ ausstellt.
Du also weder Möbel oder persönliche Gegenstände dort einziehen lässt, noch die Absicht hast, jemals dort einzuziehen. Dies würde den Verbotstatbestand des §19 VI Bundesmeldegesetz unseres Erachtens erfüllen.

Du könntest dich auch bei einem Freund oder einer Freundin wohnhaft melden. Das rechtliche Problem (und dessen Lösung) bleibt dasselbe wie bei der Anmeldung bei deinen Eltern.

In diesem Fall würdet ihr also eine WG sein. Wichtig hierbei ist auch, dass deine Anmeldung mit dem Vermieter deiner Freundin oder deines Freundes abgesprochen ist.

Dieser könnte sodann auf einen Untermietvertrag bestehen, der zwischen euch beiden geschlossen wird.

Für den Fall, dass der Vermieter lieber einen neuen Mietvertrag mit euch beiden als gleichberechtigte Hauptmieter der Wohnung schließen möchte, würden wir davon abraten. Denn dieser verpflichtet dich in vielerlei Hinsicht.
Wenn dein Freund oder deine Freundin zum Beispiel ausziehen möchte, wärst du alleiniger Hauptmieter der Wohnung. Das möchtest du während deiner Weltreise wahrscheinlich nicht sein.

Die Anmeldung bei Freunden stellt daher eher einen Sonderfall dar, der in der Praxis lediglich in wenigen Fällen sinnvoll ist.

Zur Klärung der Begrifflichkeit: Sich aus Deutschland abzumelden bedeutet nur, dass du dich von deinem deutschen Wohnsitz (also deine letzte Wohnung) abmeldest, und dich nirgendwo neu anmeldest.

Es bedeutet nicht, dass du kein deutscher Staatsbürger mehr bist.

Das Thema ist etwas komplex, es hat seine Vorteile und Nachteile.

Daher haben wir diesem Procedere einen eigenen Beitrag gewidmet.

Fassen wir zusammen:

Wir haben uns mit der Frage befasst, was grundsätzlich mit deiner derzeitigen Wohnung während der Weltreise passieren soll.

Außerdem welche Möglichkeiten für dich bestehen weiterhin in Deutschland gemeldet zu sein und wie du eine Schein-Anmeldung vollkommen legal umgehst.

Welche Vorteile und Nachteile es hat, deinen Wohnsitz aus Deutschland abzumelden, findest du in unserem Extra-Beitrag über die Abmeldung aus Deutschland.

Wir hoffen, dir einen ersten Einblick in deine Möglichkeiten gegeben zu haben, sodass es dir nun leichter fällt, eine Entscheidung zu treffen.

Du hast Fragen, Ergänzungen oder Anregungen zum Thema Wohnung während der Weltreise?
Dann lass uns gerne einen Kommentar hier!

Dieser Beitrag ist Teil unserer Artikelserie

Planung & Vorbereitung

Weltreise Planung und Vorbereitung Schritt für Schritt mit Checkliste
Auszeit für die Weltreise nehmen
Gesundheit auf Reisen - Weltreise Gesundheit, Vorsorge, Reiseimpfungen
Geld sparen für Weltreise - Wie viel Geld brauche ich?
Kommunikation auf Weltreise - Neue Sprache lernen für die Weltreise
Sicherheit auf Weltreise - Tipps und Prävention
Mentale Vorbereitung Weltreise - Angst vor der Weltreise - Ablehnung - Unverständnis
Gepäck auf Weltreise - Koffer oder Backpack? Was muss ins Handgepäck?

Formalitäten, Bürokratie & Rechtliches

Wohnung und Meldeadresse während Weltreise - Untervermietung - Pflanzen - Haustiere
Aus Deutschland abmelden während Weltreise
Post empfangen während der Weltreise und langem Auslandsaufenthalt
Während der Weltreise arbeitslos melden? Digitale Nomaden - GbR - Gewerbe
Wie bekomme ich einen zweiten Pass? Für Weltreise zweiten Reisepass beantragen?
Was passiert mit einer privaten deutschen Krankenversicherung während der Weltreise?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.